! This version of Internet Explorer is not supported anymore !

We recommend to visit our website with another browser (Microsoft Edge, Chrome, Firefox, ...)

Nachhaltiges Wirtschaften bei Niko

Von der Umweltcharta zur Charta für nachhaltiges Unternehmertum

Umweltverträglichkeit steht bei Niko seit 2001 ganz oben auf der Agenda. Wir suchen aktiv nach Lösungen, um die ökologischen Auswirkungen unserer Produkte so gering wie möglich zu halten.

Um unsere Umweltbemühungen zu strukturieren, wenden wir die VOKA-Umweltcharta an. Darin beschreiben wir die Ziele, die wir jedes Jahr erreichen wollen. Eine unabhängige Kommission überprüft dann, ob wir dies auch tun. Das ist uns jedes Jahr gelungen: Seit zwanzig Jahren in Folge haben wir die Messlatte für uns selbst jedes Mal höher gelegt.

Im Einklang mit den SDGs

2018 wechselten wir von der VOKA-Umweltcharta zur Sustainable Enterprise Charter (Charta für nachhaltiges Unternehmertum), die sich an den 17 Sustainable Development Goals (SDGs, Ziele für nachhaltige Entwicklung) der UN orientiert. Diese Ziele für eine nachhaltige Entwicklung bilden den Maßstab für eine nachhaltige Entwicklung, an dem Unternehmen auf der ganzen Welt – aber auch Regierungen und Bürger – ihre eigene Nachhaltigkeit messen können. Sie umfassen 5 Bereiche, die 5 P: planet, people, prosperity, peace & partnership (Planet, Menschen, Wohlstand, Frieden und Partnerschaft). Das bedeutet, dass sie weit über die reine ökologische Dimension hinausgehen.

Welche Schwerpunkte setzt Niko in seiner Richtlinie zur Nachhaltigkeit?

 

SDG 1 – Keine Armut

Armut in all ihren Formen überall beenden

SDG 2 – Kein Hunger

Hunger beenden, Ernährungssicherheit und eine bessere Ernährung erreichen und eine nachhaltige Landwirtschaft fördern

SDG 3 – Gute Gesundheit und Wohlbefinden

Ein gesundes Leben gewährleisten und das Wohlbefinden aller Menschen in jedem Alter fördern

SDG 4 – Hochwertige Bildung

Eine integrative und gerechte Qualitätsbildung gewährleisten und Möglichkeiten des lebenslangen Lernens für alle fördern

SDG 5 – Gleichstellung der Geschlechter

Verwirklichung der Gleichstellung der Geschlechter und Stärkung der Rolle aller Frauen und Mädchen

SDG 6 – Sauberes Wasser und sanitäre Einrichtungen

Die Verfügbarkeit von sanitäre Einrichtungen und die nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser für alle sicherstellen

SDG 7 – Bezahlbare und saubere Energie

Den Zugang zu bezahlbarer, zuverlässiger, nachhaltiger und moderner Energie für alle gewährleisten

SDG 8 – Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum

Nachhaltiges, integratives und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle zu fördern

SDG 9 – Industrie, Innovation und Infrastruktur

Widerstandsfähige Infrastrukturen aufbauen, eine integrative und nachhaltige Industrialisierung fördern und Innovationen vorantreiben

SDG 10 – Geringere Ungleichheiten

Die Ungleichheit innerhalb und zwischen den Ländern verringern

SDG 11 – Nachhaltige Städte und Gemeinden

Städte und menschliche Siedlungen integrativ, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig machen

SDG 12 – Verantwortungsvoller Konsum und verantwortungsvolle Produktion

Nachhaltige Konsum- und Produktionsstrukturen gewährleisten

SDG 13 – Maßnahmen zum Klimaschutz

Dringende Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen

SDG 14 – Leben unter Wasser

Erhaltung und nachhaltige Nutzung der Ozeane, Meere und Meeresressourcen

SDG 15 – Leben an Land

Landökosysteme schützen, wiederherstellen und ihre nachhaltige Nutzung fördern, Wälder nachhaltig bewirtschaften, den Verlust der biologischen Vielfalt aufhalten

SDG 16 – Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen

Friedliche und integrative Gemeinschaften für eine nachhaltige Entwicklung fördern

SDG 17 – Partnerschaften für die Ziele

Die Mittel zur Umsetzung stärken und die globale Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung neu beleben

Einige Initiativen im Fokus:

Niko plädiert für mehr Vielfalt bei der Personaleinstellung

Niko ist stolz darauf, einer der ersten Unterzeichner einer neuen Charta für Diversität zu sein. Diese Charta ist eine förmliche Erklärung für eine Einstellungspraxis, ungeachtet der Hautfarbe, der Herkunft, des Alters oder der Orientierung. Mehr als 50 Unternehmen in der Region Antwerpen-Waasland haben sich dieser VOKA-Initiative angeschlossen.

In der Charta wird anerkannt, dass Diversität kein „nettes Extra“ ist, sondern ein Muss für dynamische Unternehmen, und dass sie eine Voraussetzung für nachhaltiges Wachstum und Innovation ist. Bart Vanderkerken, VP HR von Niko, bestätigt, dass Niko aktiv Menschen mit unterschiedlichem Lebenshintergrund willkommen heißt.

Ökologische Alternative zu gefährlichen Stoffen

Seit 2017 arbeitet Niko mit der Firma Eco-Point zusammen, die biobasierte Alternativen für umweltbelastende Wartungs- und Reinigungsprodukte entwickelt.

Unser Ziel ist es, möglichst viele Produkte mit einem Gefahrensymbol auf der Verpackung durch natürliche Produkte zu ersetzen. Diese sind weniger umweltbelastend und gesünder für unsere Mitarbeiter.

Der beste Filter von Mutter Natur

Beim Emaillieren der Rahmen unserer Schalter werden schädliche Lösungsmittel freigesetzt. Aus diesem Grund wird die Luft in der Emaillieranlage zunächst gereinigt, bevor sie freigesetzt wird. Ein Filter aus Baumrinde und Bakterien hat sich als die effizienteste Methode erwiesen, um Lösungsmittel aus der Luft der Emaillieranlage zu entfernen.

Intelligentes Recycling von Kunststoffen

Niko hat sich zum Ziel gesetzt, so viele Kunststoffe wie möglich in seinem Produktionsprozess wiederzuverwerten.

Beim Gießen der Rahmen zum Beispiel bleibt ein „Anguss“ übrig. Das hochwertige Polycarbonat wird zerkleinert und wieder eingeschmolzen, was 10 % des Rohmaterials für neue Rahmen ausmacht.

Niko ist eine Factory of the Future

Niko darf sich seit Februar 2019 Factory of the Future nennen.

Diese Auszeichnung wird vom Technologieverband Agoria an Unternehmen vergeben, denen es gelingt, ihre Fabriken für die Zukunft fit zu machen. Für ein Unternehmen wie Niko, das weiterhin in Sint-Niklaas produzieren will, ist die Investition in Innovation und Digitalisierung der beste Weg, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Ein Interview mit dem Umweltkoordinator von Niko

Dirk D'haese ist der Umweltkoordinator von Niko und ist von Anfang an eng in den gesamten Prozess eingebunden. Dirk: „Unsere Sorgfalt im Umgang mit der Umwelt ist vor allem Jo De Backer zu verdanken, dem Enkel eines der Gründer und Geschäftsführer von Niko. Dank seines Engagements war Niko schon immer ein Vorreiter in Sachen Umweltschutz, und wir tun als Unternehmen weit mehr als das gesetzliche Minimum. Auch wenn das seinen Preis hat.“

Mehr dazu