Kleiner Aufpreis

In der offenen Küche mit Blick auf den nach Süden ausgerichteten Garten halten Sarah und Jan Rückschau. "Wir wollten ein angenehmes Haus mit den besten verfügbaren Techniken. Wir brauchen kein kompliziertes System mit allerhand Schnickschnack, den man nie benutzt. Wir entschieden uns für eine Installation, die funktional und solide ist und sich später problemlos anpassen lässt.“

Sarah: "Vor dem Umbau haben wir uns gründlich informiert, unter anderem auf der Batibouw. Im Vergleich zu einer herkömmlichen Installation schafft man sich mit Niko Home Control bei sehr geringen Mehrkosten zahlreiche Möglichkeiten. Ich denke da zum Beispiel an die Steuerung unserer Lüftung, des Sonnenschutzes und der Anwesenheitssimulation. Und später kann man problemlos und ohne Abrissarbeiten eine neue Anwendung oder weitere Schalter hinzufügen.“

Grüner Garten

In das ehemalige Haus aus den 1960er Jahren gelangte viel zu wenig Tageslicht. "Das Wohnzimmer lag auf der Nordseite zur Straße hin und hatte nur ein Fenster,“ berichtet Jan. "Jetzt haben wir große Schiebefenster mit Blick auf den Garten. Der grenzt an das Naturschutzgebiet 'Hagelandse Vallei', wo sogar Hirsche und Füchse leben. Herrlich, oder? Von jeder Stelle des Wohnzimmers und der Küche aus sieht man die Kinder im Garten spielen.“

Im alten Haus war es oft entweder zu warm oder zu kalt. Nun genießt die Familie in Flämisch-Brabant dank zusätzlicher Dämmung, Fußbodenheizung und Niko Home Control eine konstante Temperatur. "Unser Sonnenschutz wird automatisch gesteuert. Im Winter ist es schön, dass die Sonne das Haus erwärmt. Aber bei so vielen Fenstern auf der Südseite kann es auch schnell zu warm werden. Dank Niko Home Control schließt sich der Sonnenschutz dann automatisch. Ob man zu Hause ist oder nicht.“